English summary: This study addresses the basic situation of the human being, who as such is capable of rational cognition, but who necessarily leads his life in the knowledge of himself. It explains what a recollection of this life means when all hope of another life has lost its certainty, as is the case in modern times. The result of this situation is an antithesis between an experience of unconditional meaning in finite and ephemeral life, and a nihilistic experience which can be realized in a demonstration of the irrelevance of life, a practice which was institutionalized in the extermination camps of the SS. These, however, were not able to hinder their victims on the path towards the recollection of their lives. For such a recollection is incommensurably superior to the motives of the nihilistic action.The author deals with the philosophical implications of such a recollection, and shows the reasons for the weaknesses of commemorative culture in Germany. An English translation is printed on facing pages. German description: Mit dem Leopold-Lucas-Preis des Jahres 2008 wurde Dieter Henrich ausgezeichnet. Seine Untersuchung geht von der Grundsituation des Menschen in einem Leben aus, das er bewusst fuhren muss. Sie erklart, was eine Sammlung dieses Lebens bedeutet, wenn jede Hoffnung auf ein anderes Leben ihre Gewissheit verloren hat. Aus dieser Situation ergibt sich ein Gegensatz zwischen der Erfahrung einer unaufhebbaren Bedeutung des endlichen und hinfalligen Lebens und einer nihilistischen Erfahrung, die sich in eine Praxis der Demonstration der Belanglosigkeit des Lebens umwandeln kann. Diese Praxis hat sich in den Vernichtungslagern der SS als ubermachtige Institution etabliert. Deren Opfer konnten dennoch auf dem Wege zur Sammlung ihres Lebens von den Zielen dieser Praxis nicht erreicht werden; denn die Sammlung bleibt den Motiven, die sich im Erniedrigungsversuch auswirken, inkommensurabel uberlegen. Dieter Henrich entwickelt philosophische Implikationen, die eine solche Sammlung ausmachen. Zudem zeigt er Grunde fur die Schwachen der Gedenkkultur in Deutschland auf.